Prävention & Wissen

Fortbildung im Bordell

Gesundheit, Prävention, Steuerpflicht, eigene Rechte – es gibt vieles, was Sexarbeiterinnen wissen sollten, um selbstbewusster, unabhängiger und sicherer arbeiten zu können. Ein Fortbildungsprojekt der Deutschen AIDS-Hilfe verhilft zum nötigen Know-how für den Job: mit Workshops in Bordellen und Modellwohnungen. Von Axel Schock

Wer in der Sexbranche arbeitet, muss weder einen Eignungstest bestehen noch ein Diplom vorweisen. Wissen über Sexualität und Gesundheit sind für Sexarbeiterinnen aber ebenso wichtig wie Kenntnisse über ihre Rechte und Pflichten: Weil sich der Konkurrenzdruck durch eine steigende Zahl von Migratinnen deutlich erhöht hat und die Preise für sexuelle Dienstleistungen gesunken sind, können Freier ihre Wünsche nach Unsafe Sex leichter durchsetzen. Je mehr die Frauen wissen, umso souveräner können sie Grenzen gegenüber ihren Kunden setzen.

Das Projekt ist seither bundesweit erfolgreich erprobt und weiterentwickelt worden. Inzwischen wurden in über zehn Städten Mitarbeiterinnen von Prostituiertenprojekten wie Phoenix e.V. in Hannover und ragazza e.V. in Hamburg geschult. „Viele dieser Frauen haben früher selbst angeschafft, andere sind nur mit einer kleinen Stundenzahl in den Beratungsstellen tätig und arbeiten parallel weiterhin in der Sexbranche“, erklärt Marianne Rademacher, Referentin für Frauen in der Deutschen AIDS-Hilfe. Dass die Fortbildungsthemen gemeinsam mit den Sexarbeiterinnen festgelegt werden, ist ein wichtiger Aspekt des Projekts – auch deshalb, weil es den Zugang zu den Frauen erleichtert, wenn sie auf Augenhöhe mit den Referentinnen über ihre Fragen, Probleme und Wissenslücken sprechen können.

Den Trainerinnen wird ein hohes Maß an Flexibilität abverlangt

„Die Schulungen verlangen den Trainerinnen ein hohes Maß an Flexibilität ab“, sagt Marianne Rademacher. „Denn je nach Grad der Professionalisierung und Berufserfahrung gibt es große Unterschiede im Kenntnisstand. Außerden finden die Schulungen zumeist direkt am Arbeitslatz statt, also etwa in Steigen, Modellwohnungen oder Bordellen, und richten sich nach den Bedürfnissen der Frauen.“ Je nach Zusammensetzung der Teilnehmerinnen – ob es sich etwa überwiegend um Einsteigerinnen, Migrantinnen oder erfahrene Sexarbeiterinnen handelt –, können so unterschiedlichste Themen im Mittelpunkt stehen.

Auch das Drogen- und Prostitutionsprojekt ragazza hat bereits erste Erfahrungen mit der Fortbildung gemacht. Gudrun Grebe von ragazza nennt einige der Fragen, die Teilnehmerinnen im Workshop klären möchten: „Wie kann ich als Migrantin ohne Aufenthaltsgenehmigung aus der Illegalität heraustreten? Wie schütze ich mich, meine Kinder, meine Familie vor Krankheiten, denen ich mich durch meine Arbeit vielleicht aussetze? Wie komme ich an eine Krankenkassenkarte, wie an eine Sozialversicherung? Wann und wie muss ich Steuern zahlen?“

Für die Schulung nehmen die Sexarbeiterinnen auch Verdienstausfälle in Kauf

Ganz gleich, ob in Frankfurt, Hannover, Berlin oder Hamburg: die mit den mehrstündigen Schulungen gemachten Erfahrungen sind überall ähnlich. „Wir konnten feststellen, dass Sexarbeiterinnen für solche Fortbildungen durchaus ansprechbar und zu überzeugen sind, auch wenn sie dafür natürlich Verdienstausfälle in Kauf nehmen müssen“, erläutert Marianne Rademacher. „Neben rechtlichen und sozialen Fragen hatten die Frauen stets auch ein großes Interesse an Informationen zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Wir wünschen uns deshalb, dass dieses Projekt bundesweit fortgeführt wird und möglichst viele Sexarbeiterinnen davon profitieren können.“ Bleibt die Frage, wie die Schulungen mittelfristig finanziert werden können. Aber Marianne Rademacher gibt sich optimistisch: „Wir werden Wege dazu finden.“

 

Weiterführender Link: Konzeption der „Fortbildung für Sexarbeiterinnen in Bordellen und Modellwohnungen“

Vorheriger Artikel

„Ein Anstoß, mal in eine andere Richtung zu denken“

Nächster Artikel

Women only

Axel Schock

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, ist seit 2010 Mitglied der DAH-Online-Redaktion.

1 Comment

  1. 8. März 2012 at 2:36 — Antworten

    Danke für den Bericht über das seit langer Zeit vorbereitete und bundesweit angelaufene Projekt von Stephanie aus Berlin. Leider gibt es nicht so viele Termine und Teilnahmeplätze wie Sexworker Fragen haben zu Rechten bei Polizei-Razzien, tägl. Vorsteuerabgabe an den Vermieter oder Steuerautomaten, fehlenden Berufskrankheiten-Versicherungsschutz, Stigma-Management, stark eingeschränkter und lokal reglementierter Niederlassungsfreiheit und und und…

    Da bisher die finanziellen und personellen Mittel fehlten diese sinnvolle und notwendige Beratung und berufsbegleitende Weiterqualifizierung überall dort anzubieten wo die geschätzten 200-400.000 Sexworker tatsächlich arbeiten, muß auch über ergänzende Wege für Sexworker-Kooperationen und Vernetzung nachgedacht werden.

    Dazu hat das Sexworker Forum seit 2005 eine virtuelle Sexworker Akademie ins Leben gerufen und in der Praxis erprobt (Einstiegsberatung, Nothilfe, Intravision, Leszirkel, Nachrichtendienst, Diskussionsgruppen, Lobbying, Gewerkschaftsarbeit, Tagungsorganisation, on-line Archiv und Berufswechsel-Begleitung).

    So wie seit alters her junge oder neue Sexworker von erfahrenen Kolleg_innen in die Abläufe und Trix der Sexdienstleistungsbranche eingeführt wurden, ist im landesgrenzenübergreifenden, mehrsprachigen Sexworker Forum im Internet die Peer Education unsere zentrale Säule für gegenseitige Hilfe, Beratung und Fortbildung.

    Einfach mal vorbeischauen bei http://www.sexworker.at und gemeinsam mit Kolleg_innen, Studio-Betreiber_in und lokaler Beratungsstelle eine Fortbildung am eigenen Sexarbeitsplatz über unsere Netzwerke und die DAH beantragen.

    Sexarbeit ist nicht nur eine spannende, flexible und lukrative Tätigkeit mit uralter Tradition, sondern ein soziales Institut, was Wissen voraussetzt und Weisheit ermöglicht. Prostitution als Kulturgut kann ihr humanes Potential allerdings nur entfalten wenn sie kultiviert wird z.B. indem Fortbildungen Dienstleistungsqualität und Lebensweisen ständig verbessern und vor möglicher Ausgrenzung und Prekarisierung bewahren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>